Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
 

Bauchspiegelung mit neuester Technik

09.03.2021

Der Einsatz neuester Medizintechnik ist für das Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) ein selbstverständlicher Bestandteil der medizinischen Versorgung der Patienten in der Region. So kommt beispielsweise seit Jahresbeginn in der Allgemein- und Visceralchirurgie des KHDS ein neuer Laparoskopieturm zum Einsatz. Mit dieser Technik können sämtliche Operationen des Bauchraumes einschließlich der Chirurgie der Zwerchfell- und Bauchwandbrüche und des Enddarmes  durchgeführt werden. Der Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie, Dr. med. Barthel Kratsch, erklärt: “Durch den Einsatz modernster Techniken, werden rund 80 % der Patienten minimalinvasiv operiert.“ Das Verfahren wird nicht nur bei Operation sondern auch im Rahmen der Diagnostik eingesetzt.

Enorme Entwicklung bei optischen Instrumenten

Bei der Bauchspiegelung - der sogenannten Laparoskopie - werden anstelle einer offenen Operation über 3 bis 5 kleine Hautschnitte Kunststoffhülsen (Trokare) mit einem Durchmesser von 3 bis 15 mm in die Bauchhöhle eingesetzt. Um sich im Bauch Platz zu schaffen wird der Bauchraum zuvor mit Gas aufgefüllt, damit die Darmschlingen nicht verletzt werden. Über die Trokare werden dann Instrumente und die Kamera in die sonst geschlossene Bauchhöhle eingebracht, mit denen dann der Eingriff vorgenommen wird. Die Kamera überträgt das Operationsfeld über eine Vergrößerung auf einen Bildschirm, so dass das Operationsteam immer einen Überblick hat. „Die technische Entwicklung bei den optischen Instrumenten ist enorm“, sagt der KHDS-Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie.  „Mit der neuen Technik erhalten wir ein hochauflösendes Bild mit entsprechender Detailschärfe, so stellt sich der Operationsbereich noch besser dar. Das ist ein großer Vorteil für den Operateur. Diese hohe Bildqualität ist wichtig, denn je besser man sieht, desto sicher ist die Diagnose und es kann auch besser operiert werden,“ so der Mediziner weiter. Der Vorteil für die Patienten liegt hauptsächlich in der geringen Invasivität. Es bleiben keine oder nur kleine Narben nach dem Eingriff zurück. Außerdem geben die Patienten postoperativ weniger Schmerzen an, so dass sie weniger Schmerzmittel brauchen und schneller mobil und erholt sind.

Angeschafft wurde der neue Laparoskopieturm u. a. durch die Unterstützung des Krankenhausvereins Dierdorf/Selters. Guido Wernert, KHDS-Geschäftsführer bedankt sich für die großzügige Unterstützung: “Wir haben die Spende, wie vom Krankenhausverein gewünscht, neben dem Laparoskopieturm, weiterhin für medizinische Instrumente in der Neurologie und Inneren Medizin eingesetzt. Der Krankenhaus-Verein Selters/Dierdorf setzt sich seit Jahrzehnten für den Erhalt und die zukunftssichere Fortentwicklung beider KHDS-Standorte mit einem beispiellosen Engagement zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in der Region ein. Dem Vorstand, den Beisitzern, dem Beirat und selbstverständlich allen Mitgliedern gebührt für ihr ehrenamtliches Engagement unsere aufrichtige Anerkennung und unser Dank.“

 

Bild zur Meldung: Dr. med. Barthel Kratsch, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie mit dem neuen Laparoskopieturm