Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
 

Förderverein spendet Krankenhausbetten für Intensivstation

31.10.2018

Neue Betten im Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters beschleunigen Genesung

 

Der Förderverein spendet dem Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters zwei moderne Funktionsbetten für die Intensivstation. Knapp 7.000,- Euro stiftete der Verein für die Anschaffung der neuen Krankenhausbetten. Die Genesung der Patienten beschleunigen und gleichzeitig das Personal spürbar entlasten, das waren die Auswahlkriterien für die seitlich schwenkbaren Betten. Die Patienten profitieren mehrfach, denn durch die seitliche Schwenkung werden schmerzhafte Reibungskräfte reduziert, der Ein- und Ausstieg wird erleichtert und die Autonomie sowie Mobilisation gefördert.

 

Der Förderverein engagiert sich bereits seit 30 Jahren für das Krankenhaus. In diesem Zeitraum hat sich der Verein mit der stolzen Gesamtsumme von über 190.000 Euro an Anschaffungen des Krankenhauses beteiligt. Erwin Kuhn, Vorsitzender des Fördervereins betonte, dass er sich über jedes neue Mitglied im Förderverein freue.

 

Der Förderverein zählt neben knapp 150 Privatpersonen auch mehrere öffentliche Einrichtungen zu seinen Mitgliedern, wie beispielsweise die Verbandsgemeinden Dierdorf, Puderbach, Selters und etliche Kirchengemeinden. Zu seinen Aufgaben zählen die ideelle Förderung des Hauses sowie die Stärkung der Zusammengehörigkeit der Standorte in Selters und Dierdorf. Um diese Ziele verwirklichen zu können, ist der Verein auf die Mitgliedsbeiträge seiner Mitglieder und die Spendenbereitschaft zufriedener Patienten angewiesen. Mit 18,41 Euro startet der aktuelle Jahresbeitrag. Gerne nimmt der Verein auch Einzelspenden entgegen. Die Bankverbindung lautet: IBAN: DE 9557 4501 2000 1104 6109 bei der Sparkasse Neuwied. Beitrittserklärungen sind beim 1. Vorsitzenden, Erwin Kuhn, unter Tel.: 02689/7570 oder im Krankenhaus Dierdorf/Selters erhältlich.

 

Foto: Die Mitglieder des Fördervereins und die Krankenhausleitung sowie die Wirschaftsleiterin testen die Funktionsweise des neuen Intensivbetts.